Contact

mail@verwundenefaeden.net
Mountain

01.05.21
ab 20 Uhr
für 48h online
bei den Kurzfilmtagen Oberhausen

Verwundene Fäden

Μπερδεμένες κλωστές

Der Film Verwundene Fäden - behandelt in drei Teilen den Weg der Seide für Fallschirme – von der NS-Seidenraupenzucht als Propaganda-Programm über die Luftlandeschlacht auf Kreta 1941 bis hin zur dortigen Wiederverwendung der Fallschirme als Taschentücher und Kleider.

Noch heute säumen die Maulbeerhecken die Gänge des Leipziger Kleingartenvereines. Sie wurden Ende der 1930er Jahre für die NS-Seidenraupenzucht angelegt. Auch wurde 1939 ein Lehrfilm über die Zucht in Leipzig produziert. Den Spuren im sächsischen Kleingarten und der Bestimmung der Seidenraupen im NS-Lehrfilm folgend führt der Weg auf die touristische Insel Kreta. Wo selten Flugzeuge geflogen waren, sprangen in einer Woche im Mai 1941 10.000 Fallschirmjäger auf die karge Insel ab. Aus der Perspektive von kretischen Zeitzeuginnen wird die Luftlandeschlacht und der Terror der dreijährigen deutschen Besatzung erzählt. Die seidenen Fallschirmstoffe wurden zerteilt, zugeschnitten und zu Taschentüchern und Kleidern weiterverarbeitet. Die Handarbeitsprozesse sind zeitliche Einheiten, die sich in den Körper eingeschrieben und auch die Erinnerung strukturiert haben.

ENG
Riven Threads
The artistic documentary riven threads follows the way of parachute silk - from the nationalsocialist silk production as a propaganda program to the Battle of Crete in 1941, where parachutes were later reused by handcrafting women for handkerchiefs.

Mulberry hedges can still be found in a garden allotment in Leipzig today. They were planted for the silk production of the Nazis in the late 1930ies. An educational film about silk culture was also produced in Leipzig at the same time. The film riven threads follows the traces from the garden allotment and the determination of the silkworms to the touristic island Crete. Where rarely planes were flying, 10.000 paratroopers jumped in only one week onto the barren Island in May 1941. Cretan women, who survived the German occupation, recall their memories of the Battle of Crete and the terror of the German occupation. They cut the silken parachutes and recycled them as handkerchiefs and dresses. The handcraft processes are time units that are inscribed into their bodies and that have structured the memory.

DOK Winner 2020 Kurzfilmfestival Oberhausen
Filmstill Seidenraupe Filmstill Webstuhl

Film

künstlerischer Dokumentarfilm, 40 Minuten, 2020

Mitwirkende

Artemissia Anastassopoulou, Eleni Papadaki, Zambia Tzanakaki, Maria Chanaraki, Stella M. Vassilaki, Polymnia Lakiotaki, Katerina Kontaxaki, Evgenia Metzidaki / Αρτεμισία Αναστασοπούλου, Ελένη Παπαδάκη, Ζαμπία Τζανακάκη, Μαρία Χναράκη, Στέλλα Μ. Βασιλάκη, Πολύμνια Λακιωτάκη, Κατερίνα Κονταξάκη, Ευγενία Μετζιδάκη

Stimmen

Katja Adamy, Myrsini Artakianou, Eleni Tzivaki, Vasso Athanassaki

Schnitt

Sofia Hernández, Deborah Jeromin

Übersetzung

Stella M. Vassilaki, Eleni & Christina Kouskoumvekaki, Katerina Kontaxaki

Soundmastering

Pedro de Sousa Pereira

Farbkorrektur

Frank Holbein

Dank an

Webwerkstatt in Pyrgos, Gartenverein Hoffnung West 1926 e.V., Clemens von Wedemeyer, AV-Labor - HGB Leipzig, Carsten Möller, Bundesfilmarchiv, Manuel Washaus, Nora Frohmann, Eleni Froudaraki, Christel und Ulrich Jeromin, Clara Wieck, Kathrin Wiedemann, Yvonne Anders, Stefania Smolkina, Kino in Bewegung, Vaggellio, Andie Psyllaki, Penelope Gkini, Maria Metzidaki, Maria Sereti, Tim Sonnberger, Anna Schimkat, Marcel Raabe, Kathrin Freytag, Tina Schulz, Stefan Reuter, Juliane Bülow, Janina Herhoffer, Niki Stavridi, Aliki & Sonja

Sprachen: Deutsch/Ελληνικά

Deborah Jeromin, 2020
Gefördert durch die Stiftung Maecenia und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.